Tag

Dumont

Browsing

Paris oder: Wir lesen Frauen, die Zweite Meine letzten Kurzrezensionen habe ich unter dem Titel “Wir lesen Frauen” veröffentlicht. Auch diesmal stelle ich ausschließlich Bücher von Autorinnen vor, aber die Bücher haben noch etwas anderes gemeinsam: Alle drei spielen in Paris. Wer jetzt an “Paris, die Stadt der Liebe” denkt, den muss ich leider enttäuschen. Mit Liebe haben die drei Romane wenig zu tun. Stattdessen wird es düster, geheimnisvoll und…

Schlichte Cover und kurze Titel sprechen mich oft an. So war es auch bei Die Angehörigen, dem Debütroman von Katharine Dion. Ob es mir inhaltlich dann ebenfalls gefallen hat, erfahrt ihr in meiner Rezension. Inhalt Der Tod seiner Frau konfrontiert Gene mit Gefühlen, die ihn zutiefst erschüttern. Hilflos steht er dem unerwarteten Alleinsein, dem Verlust von Zärtlichkeiten und dem Gefühl, ohne Maida schutzlos zu sein, gegenüber. Am meisten jedoch plagt…

Letztes Jahr durfte ich auf der Frankfurter Buchmesse eine Lesung von Alexa Hennig von Lange besuchen. Ihr Roman Kampfsterne war im Sommer erschienen, aber bis zur Buchmesse hatte ich es noch nicht geschafft ihn zu lesen. Die Lesung war toll und danach hatte ich natürlich noch mehr Lust auf das Buch. Als ich es dann begonnen habe, konnte ich es nicht aus der Hand legen, bis ich es schließlich auch…

Exit West von Mohsin Hamid hatte ich schon im vergangenen Jahr auf meiner Wunschliste und vor einigen Wochen bin ich endlich dazu gekommen es zu lesen. Die Themen, die Hamid in seinem Roman behandelt, sind nach wie vor aktuell und stets präsent: Es geht um Flucht und die damit verbundenen Gefühle von Hilflosigkeit, Verlorenheit und Heimatlosigkeit. Inhalt “In einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, in einem muslimisch geprägten…

Yaa Gyasi hat mit ihrem Debüt Heimkehren einen besonderen Familienroman geschaffen, der ein wichtiges und auch heute noch aktuelles Thema behandelt: Sklaverei und ihre Auswirkungen, die bis in die Gegenwart hineinreichen. Inhalt “Obwohl Effia und Esi Schwestern sind, lernen sie sich nie kennen, denn ihre Lebenswege verlaufen von Anfang an getrennt. Im Ghana des 18. Jahrhunderts heiratet Effia einen Engländer, der im Sklavenhandel zu Reichtum und Macht gelangt. Esi dagegen…