Tales and Memories

- über Bücher und das Leben -

Rezension: „Der gefährlichste Ort der Welt“ – Lindsey Lee Johnson

Ich finde ja, dass der Klappentext hier schon zu viel verrät. Wer also nicht so viel vom Inhalt wissen will, sollte die Inhaltsangabe überspringen. Worum es geht, wird auch in der Rezension deutlich.   Inhalt „Als Tristan Bloch eines Morgens auf sein Fahrrad steigt und losradelt, auf die Golden Gate Bridge zu, den heißen, schweißnassen Kopf gesenkt, da ahnen wir schon, dass ihn der Verrat seiner Angebeteten, Calista, vernichtet hat… Read More

Rezension: „Und es schmilzt“ – Lize Spit

Wow, was für ein Buch! Dass es sich bei dem Debütroman der belgischen Schriftstellerin Lize Spit nicht um leichte Kost handelt, war mir vor dem Lesen klar. Trotzdem hat mich Und es schmilzt eiskalt erwischt und bedrückt und aufgewühlt zurückgelassen.   Inhalt „Mit geschlossenen Augen hätte Eva damals den Weg zu Pims Bauernhof radeln können. Sie könnte es heute noch, obwohl sie viele Jahre nicht in Bovenmeer gewesen ist. Hier wurde.. Read More

Rezension: „Heimkehren“ – Yaa Gyasi

Inhalt „Obwohl Effia und Esi Schwestern sind, lernen sie sich nie kennen, denn ihre Lebenswege verlaufen von Anfang an getrennt. Im Ghana des 18. Jahrhunderts heiratet Effia einen Engländer, der im Sklavenhandel zu Reichtum und Macht gelangt. Esi dagegen wird als Sklavin nach Amerika verkauft. Während Effias Nachkommen über Jahrhunderte Opfer oder Profiteure des Sklavenhandels werden, kämpfen Esis Kinder und Kindeskinder ums Überleben: auf den Plantagen der Südstaaten, während des.. Read More

Rezension: „Der Nachtzirkus“ – Erin Morgenstern

Wahrscheinlich handelt es sich bei Der Nachtzirkus um das erste und bisher einzige Buch, das ich hauptsächlich wegen seines schönen Covers gekauft habe. Zuvor hatte ich es ein paar Mal auf Instagram und verschiedenen Blogs gesehen, doch inhaltlich hatte ich keine Ahnung, worum es geht. Da das Buch in Folie verpackt und auf der Rückseite ebenfalls keine Inhaltsangabe zu finden war, kaufte ich es tatsächlich einfach aus einer Laune heraus.. Read More

Rezension: „Der Trick“ – Emanuel Bergmann

Rezension: "Der Trick" - Emanuel Bergmann

„1934, in Prag, bestaunt der fünfzehnjährige Rabbinerssohn Mosche Goldenhirsch im Zirkus die Zauberkunststücke des legendären ›Halbmondmanns‹ und seiner liebreizenden Assistentin – es ist um ihn geschehen, und zwar gleich doppelt. Er rennt von zu Hause weg und schließt sich dem Zirkus an, der nach Deutschland weiterzieht.  2007, in Los Angeles, klettert der zehnjährige Max Cohn aus dem Fenster seines Zimmers, um den Großen Zabbatini zu finden, einen alten, abgehalfterten Zauberer… Read More